Geschichte

 

Die Einführung der Reformation (in der Kurpfalz) löst einen langdauernden Streit (zwischen Katholiken und Reformierten) über die NuDSCN0021tzung (13. Jh.) von St. Gallus aus. Am 8. März 1708 verzichten die Reformierten (Letztere) endgültig auf die St. Galluskirche. Sie erhalten dafür das in unmittelbarer Nachbarschaft gelegene Gelände des ehemaligen Schönauer Mönchshofs für den Bau einer eigenen Kirche.

Es entsteht eine Barockkirche nach den Plänen des Barockmeisters Johann Jakob Rischer. 1720 wird sie eingeweiht. Auf Grund von schweren Baumängeln muss sie im September 1875 allerdings schon wieder abgerissen werden.

Am 27.August 1878 weiht die Gemeinde  ihre neue Kirche, einen neugotischen Backsteinbau, ein (n. Plänen von Hermann Behagel).

Trotz einiger baulicher Elemente aus vergangenen Zeiten (Kanzel; Verkleidung der Emporen) vermittelt die heutige Außen- und Innengestaltung  nach einer Renovierung Ende der 90ger Jahre(bs.  Deckengestaltung; Malerein an Wänden  und im Chorraum) wieder den neugotischen Gesamteindruck.